Kompressionsstrümpfe

1. Kompressionsstrümpfe

Gesunder Druck am Bein

Die Kompressionstherapie ist das „Herzstück“ jeder Behandlung von Venenleiden. Sie bekämpft nicht nur die Ausprägung der Venenerkrankung, sondern auch deren Ursache:

Die erweiterten Venen werden komprimiert, die venöse Stauung abgebaut und der Rückstrom des Blutes beschleunigt. Die Wirkung der Muskelpumpe auf die Venen wird wieder hergestellt und die Aufnahme der Flüssigkeit aus dem Gewebe beschleunigt. Man unterscheidet zwischen der phlebologischen (Gefäß und Venenerkrankung) und der lymphatischen (Einlagerung der Flüssigkeit im Gewebe) Versorgung. Wir legen großen Wert auf eine exakte Anpassung der Strümpfe. Aus diesem Grund wird der Beinumfang an mehreren Stellen gemessen, sodass der Kompressionsstrumpf exakt auf Ihre Fuß- und Beinform abgestimmt ist.

 

Versorgung Lymphödem

Nach der Entstauung und der Physiotherapie folgt die Kompressionsstrumpfversorgung. Diese erfolgt wie bei der phlebologischen Versorgung (Krampfadern bzw. Beinvenenthrombosen). Abhängig von der Schwere der Erkrankung wird zwischen vier unterschiedlichen Kompressionsklassen unterschieden. Ihr therapiebegleitender Arzt diagnostiziert die entsprechende Klasse für Sie.

 

Venenmessung

Wir überprüfen mit einem Venenmessgerät die Funktionstüchtigkeit Ihrer Beinvenen. Die Messmethode gibt Hinweise über die Rücklaufgeschwindigkeit Ihres Blutes und lässt damit auf die Gesundheit Ihrer Beinvenen schließen. Durch diese Messung erhalten Sie Informationen über eine mögliche Venenerkrankung, und ob das Tragen von Kompressionsstümpfen empfehlenswert ist.

 

Maßnehmen sollte vormittags zwischen 07:00 - 12:00 geschehen.